10.01.20

Weihnachtskonzert des Mörike in der Matthäuskirche

Nach dem Weihnachtskonzert in der Matthäuskirche erzählte ein Konzertbesucher, dass die „festliche Zeit“ für ihn mit dem Weihnachtskonzert beginne. Dies liegt sicherlich an der besonderen Atmosphäre der vollen Kirche, an der Möglichkeit Bekannte zu treffen, am Anblick der so engagiert musizierenden Schülerinnen und Schüler – und an der Musik selber. Denn Jahr für Jahr gelingt es den Musikern der Schule, musikalisch auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.
Festlich, mit strahlendem Glanz eröffneten Blechbläser (Leitung: Antonia Efinger) und Pauke das Konzert mit einem Rondeau des Barockkomponisten Jean-Joseph Mouret.
Chor und Orchester der Unterstufe (Leitung: Kirsten Rath) präsentierten selbstbewusst und differenziert musizierend eine Zusammenstellung amerikanischer Weihnachtslieder in auf die Besetzung zugeschnittenen Arrangements.
Das Gemeindelied „Hört der Engel helle Lieder“ leitete über zum Konzertteil der Mittel- und Oberstufe. Dieser stand unter dem Motto „Französische Weihnachten“ und wurde eröffnet vom Schulorchester (Leitung: Andrea Johannsen), das mit beeindruckender Klangwucht und Präzision die Farandole von Georges Bizet interpretierte: Die Melodie dieses Stücks, das Bizets zweiter Arlesienne-Suite entnommen ist, ist ursprünglich ein provenzalisches Weihnachtslied. Es folgte eine Zusammenstellung von sechs französischen Weihnachtsliedern, stimmungsvoll vom Orchester begleitet (Leitung: Andreas Medler). Zum Abschluss des Konzerts begeisterten Orchester, Orgel (als Gast vom Ebelu: Elias Schwesig) und ein über sich hinauswachsender Chor mit César Francks Vertonung des 150. Psalms die Zuhörer.
Text: A. Medler